Die Homepage zur Fischerprüfung - Unterrichtsmaterial für Lehrgangsteilnehmer, Ausbilder, Fischereivereine und -verbände!

     Start     Kontakt      Aktuelles      Das Lehrbuch     Präsentationen        Bestellung     Bilder    Schonmaße     

Heimische Fischarten

 

Diese Fische sollten Sie nicht nur zur Fischerprüfung erkennen!

 

Flussaal: Schlangenform, keine Bauch-
flos
sen, langer Rücken-, Schwanz-,
Afterflossensaum, Maul oberständig, man
unterscheidet Breit- und Spitzkopfaale,
Glas-,Gelb- und Blankaale, Raubfische.
Hecht: Pfeilform, weit hinten liegende  Rücken- und Afterflosse, unverwechsel-
barer Raubfisch.


..
Wels (Waller): 2 lange Barteln oben, vier
kürzere
 unten, sehr kleineückenflosse, langer
Afterflossensaum, Blut schleimhautreizend, 
nachtaktiver Raubfisch.
..

 

Äußere Merkmale der Cypriniden: Bauchflossen bauchständig, die Kiefer unbezahnt.

Brassen: lange Afterflosse, sehr hoch-
rückig Abstand Maulspitze zum Augenrand
fast 2x so groß wie der Augendurchmesser,
Brustflosse reicht bis zum Bauchflossen-
ansatz, Rüsselmaul.
Güster: lange Afterflosse, sehr hochrückig
Augendurchmesser größer als der Abstand 
vom Augenrand zur Maulspitze, am Brust-
flossenansatz orangefarbener Fleck.
..
Rotauge: rotes Auge, Brust-, Bauch-,
Afterflosse schwach schwach rötlich, 
Bauch- und Rückenflossenansatz auf
gleicher Höhe, Bauchzwischen Bauch-
und Afterflosse rund.

 

Rotfeder: alle Flossen rot, leicht hoch-
rückig, Maul oberständig, Rückenflossen-
ansatz zum Bauchflossenansatz nach 
hinten versetzt, Bauch hinter den Bauch
flossen gekielt
.
Rapfen: Körper spindelförmig, Rücken- 
und Afterflosse kurz und zugespitzt, 
Schwanzflosse tief gespalten, Maul breit,
oberständig, Maulspalte reicht bis 
ca. Höhe Augenmitte.
Döbel: Körper spindelförmig, Bauch- und
Afterflosse rötlich, Afterflosse nach außen
gebogen, Schuppen mit dunklem Rand, 
Kopf und Maul breit.
..

 

Hasel (Häsling): spindelförmig, Maul 
leicht unterständig, Brust-, Bauch- und
Afterflosse gelblich, Afterflosse eingebo-
gen, Rücken- und Bauchflossenansatz auf
gleicher Höhe
Aland (Orfe): leicht hochrückig, Maul end-
ständig, unteren Flossen rötlich, Afterflosse 
eingebogen, Rückenflossenansatz zum
Bauchflossenansatz nach hinten versetzt.
..
Barbe: bodenförmig, 1. Rücken-
flossenstrahl gesägt, Maul dicklippig,
unterständig mit vier Barteln, Rogen giftig.

..

 

Karausche: hochrückig, Maul endständig
ohne Barteln, nach oben gebogene
Rückenflosse, kein Sägestrahl in den
Flossen, häufig dunkler Fleck auf dem
Schwanzstiel.
Giebel: hochrückig, Maul fast endständig 
ohne Barteln, Sägestrahl in Rücken- und
Afterflosse, Afterflosse leicht einge-
buchtet.
..
Spiegelkarpfen: hochrückig, endstän-
diges Rüsselmaul mit vier Barteln, lange 
und vorne leicht  eingebuchtete Rücken-
flosse, Sägestrahl in Rücken-
  und 
After-
flosse.

 

Nase: spindelförmig, Oberkiefer nasenartig 
verlängert, Maul unterständig mit hornigem 
Rand, kurze eingebogene Afterflosse,
unteren Flossen gelblich mit rötlichem
Schimmer .
Zährte: nur leicht hochrückig, Oberkiefer 
nasenartig verlängert, Maul unterständig, 
ausstülpbar, Brust-, Bauch- und After-
flosse mit gelb-rötlichem Schimmer.
..
Zope: hochrückig, seitlich stark abgeflacht,
Maul endständig, sehr lange Afterflosse,
Rückenflosse liegt senkrecht über dem
After.
..

 

Barsche - äußere Merkmale: zwei Rückenflossen, erste mit Stachelstrahlen, Bauchflossen brustständig, rauhe Kammschuppen.
Flussbarsch: leicht hochrückig, zwei
Rückenflossen, erste mit  Stachelstrahlen
und
schwarzem Fleck, kräftiger Dorn am
Kiemendeckel, Bauch-, After- und
Schwanzflosse mit roter  Färbung,
max. bis 40 cm lang und 1 kg Gewicht.
Kaulbarsch: zwei verbundene Rücken-
flossen, erste mit Stachelstrahlen und
dunklen Punkten, kräftiger Dorn am
Kiemendeckel, Bauchflossen brustständig,
Grundfärbung: bräunlich bis oliv, selten 
über 20 cm lang.
Zander: spindelförmig, zwei getrennte
Rückenflossen, e
rste mit Stachelstrahlen, 
der kräftige Bauchflossen Dorn am Kiemen-
deckel fehlt, je zwei große Fangzähne am
Ober- und Unterkiefer, max. bis über 1 m
lang.

 

Salmoniden - äußere Merkmale: Fettflosse, bezahnte Kiefer, meist kleine Rundschuppen, Bauchflossen bauchständig.

Bachforelle: spindelförmig, Fettflosse mit 
roter Zeichnung, Flanken mit schwarzen
und roten  Punkten hell umrandet, Bauch
messingfarben, breites, bis hinter die 
Augen gespaltenes Maul.
Regenbogenforelle: spindelförmig, 
Rücken-, Fett- und Schwanzflosse mit 
dunklen Punkten, entlang der geraden
Seitenlinie schwach violetter Streifen, 
Maul bis unter die Augen gespalten.
Meerforelle: spindelförmig, Fettflosse 
mit braunen bzw. rötlichen Punkten, Flanken
mit dunklen, bräunlichen Punkten, zum Teil
x-förmig, auch silbern mit schwarzen 
Punkten.

 

Atlantischer Lachs: Kopf zum Maul hin
zugespitzt, Maul bis hinter die Augen
gespalten, Fettflosse grau-schwarz ohne
Zeichnung, Seiten oben mit wenigen 
dunklen stern- oder x-förmig Flecken.
Atlantischer Lachsmilchner in Laichfärbung



..
Seesaibling: Spindelform, Flanken oliv bis 
blaugrünliche Färbung mit zahlreichen gelb-
lichen Tupfen, Bauch gelbich bis orangegelb,
bevorzugt in sauerstoff reichen Gewässern,
Lebensweise ähnlich der Bachforelle.

 

Äsche: spindelförmig, Kopf zum Maul hin
zugespitzt, kleine Maulspalte, Pupille vorn
zugespitzt, lang ausgezogene Rückenflosse,
seitlich Längsreihen messingfarben
mit 
dunklen Punkten.
Corgenonen: spindelförmig, Fettflosse
macht den Unterschied zu Cypriniden 
leicht, einzelne Arten z. T. schwierig zu
unterscheiden  (im Bild: Große Maräne
aus dem Schaalsee).
Stint - ein Salmonidenverwandter: schlank,
spindelförmig, Fettlosse, weites, ober-
ständiges, bezahntes Maul, Schwanzflosse
tief eingeschnitten, riecht nach
frischer Salatgurke.

 

Dorschartige  -  äußere Merkmale: drei (zwei) Rückenflossen, zwei (eine) Afterflosse, kehlständige Bauch-
flossen, eine Bartel (kann auch fehlen)
, kleine Schuppen.
Rutte, Aalquappe: Körper langgestreckt,
walzenförmig, Kopf abgeplattet, 1 Bartel,
1. Rückenflosse kurz, 2. Rückenflosse 
und After- flosse als  langer Flossensaum.
Dorsch: spindelförmig, großer Kopf,
Maul groß, unterständig, eine Bartel,
Seitenlinie hell  nach der 1. Rücken-
flosse abfallend, Seiten marmoriert.
Wittling: spindelförmig, Maul unterständig 
ohne  Bartel, dunkler Fleck am Brustflossen-
ansatz, Afterflossen mit hellem Saum.
..

 

Plattfische  -  äußere Merkmale: Jungfische symetrisch, leben pelagisch, wechseln Körper zum Leben am
Grund, schwimmen jetzt in Seitenlage, rechts- und linksäugige Arten, Oberseite farblich dem Grund ange-
passt, Unterseite (Blindseite) hell, z. T. mit wenigen dunklen Flecken, langer Rücken- und Afterflossensaum.
Scholle: Oberseite glatt mit goldgelben 
bis orange-rötlichen Flecken auch auf 
den Flossen, am Kopf eine Reihe mit
mehreren Hautwarzen.

..
Flunder: Oberseite rauh mit harten
Knochenhöckern entlang der Seitenlinie,
bis ca. 65% rechtsäugig, Blindseite weiß-
lich mit z. T. wenigen Schwarzen Punk-
ten, kleines Maul
bis unter das Auge 
gespalten, max. Größe bis 50 cm.
Kliesche: Oberseite gefühlt von hinten
zum Kopf rauh, vom
Kopf zum Schwanz
glatt, Seitenlinie über der Brustflosse
halbkreisförmig gebogen.

..

 

Übrigens können Fische sehr zutraulich werden.
Dieser Karpfen kam schon, wenn er die Schritte
seines "Herren" (und nur diese) wahrnahm. Er
fraß aus der Hand, ließ sich kraulen und mit dem
Gartenschlauch abspritzen. Man nannte ihn Karl!

 

Viel Erfolg bei der Fischerprüfung!