Die Homepage zur Fischerprüfung - Unterrichtsmaterial für Lehrgangsteilnehmer, Ausbilder, Fischereivereine und -verbände!

     Start     Kontakt      Aktuelles      Das Lehrbuch     Präsentationen        Bestellung     Bilder    Schonmaße     

Hecht und Beute

Um Hechte zu fangen ist es wichtig, etwas über ihr Beuteverhalten zu erfahren.

So kennen wir den Hecht: Pfeilform mit typischer 
Körperfärbung. Meist steht er scheinbar regungslos, ...
... den Kopf leicht erhöht, geschützt im Kraut oder an 
Uferrändern. Kaum kann man seine Atem- oder Flossen- 

 

... bewegungen erkennen, wenn er an seinem                
Einstellplatz verweilt und gut getarnt wartet . 
Kommt ein Beutefisch in seine Nähe, reagiert er  
unterschiedlich:

 

Wie hier in der Bildfolge wendet er sich sehr langsam 
und unauffällig dem Fisch zu. 
.
Dieser scheint die Anwesenheit des "Jägers" und die 
damit verbundene Riesengefahr gar nicht zu registrieren,
denn er flieht nicht.

 

Der Hecht bringt sich dicht am Fisch in eine optimale
Position zum Zupacken, ...
.
... und dann geht es ganz schnell: Er hat das Rotauge
quer im Maul.

 

Häufig sucht er sich jetzt einen ruhigen Platz, an
dem er seine Beute in einem Stück verschlingt, 
denn davon abbeißen kann er nicht. 
.
Er schluckt den Fisch fast nur mit dem Kopf voran. 
Dazu bewegt er seinen Kopf sehr ruckartig so seitwärts, ...
.

 

... dass er den Fisch mehr und mehr am Kopf zu fassen bekommt.. Erst dann ist recht bald das ...

 

... absolute Ende des Rotauges zu beobachten, ...
.
... und nur noch der letzte Zipfel der Schwanzflosse
 ragt aus dem Maul.

 

* Ich konnte beim Angeln feststellen, dass der tote Köderfisch an meiner Angel manchmal kaum die 
Wasseroberfläche berührte, schon war  der Hecht zur Stelle und packte zu. Doch stets schluckte er den
Fisch mit dem Kopf voran. Deshalb biete ich beim Hechtangeln den Köderfisch immer im Maul gehakt an.

Hechte sind anfangs sehr schnell und kämpferisch. Dafür fehlt es ihnen an Ausdauer.

Als Beute akzeptieren Hechte alles, was sich bewegt: Neunaugen (geschützt, als Köder verboten), Fische (selbst Art-
genossen werden nicht verschont), Lurche (Frösche, Kröten, Molche - alle geschützt und als Köder verboten), 
Wasservögel und deren Küken, Kleinsäuger (z.B. Wasserratten, Wasserspitzmäuse, ..),  .... .