Die Homepage zur Fischerprüfung - Unterrichtsmaterial für Lehrgangsteilnehmer, Ausbilder, Fischereivereine und -verbände!

    Start     Kontakt      Aktuelles      Das Lehrbuch     Präsentationen        Bestellung     Bilder    Schonmaße      

 

Inhalt des Buches
Hier erhalten Sie einen kleinen Einblick zum Inhalt des Buches "Die Fischerprüfung"!

1. Prüfungsthema: Allgemeine Fischkunde

Sie werden umfassend über den Körperbau der Fische, ihre Körperformen, Sinnesorgane, innere Organe, Skelett, Anpassung an den Lebensraum, Fischkrankheiten und Schmarotzer, Vermehrung, geschichtliche Entwicklung, Systematik, ... informiert.

 

Blankaal  Karpfenlaus auf einer Plötze Barteln beim Schlammpeitzger 

2. Prüfungsthema: Spezielle Fischkunde/Artenkunde

Sie müssen schon wissen, was Sie beim Angeln am Haken haben. Schon wenige äußere Merkmale helfen Ihnen, die  richtige Entscheidung zu treffen. 
Schauen Sie sich die typischen Erkennungsmerkmale der Aale, Barsche, Cypriniden, Dorsche, Hechte, Stichlinge, Plattfische, ... und Krebse gut an. Sie werden in allen Fischerprüfungen gefragt und müssen besonders bei der Fischwaid parat sein. Das Buch hilft auch beim Bestimmen von Fischen  am Wasser weiter.

   
Meerforelle (Milchner) Nase Hecht

3. Prüfungsthema: Gerätekunde
In der Fischerei wird erwartet, dass Angler Ihre Fanggeräte korrekt zusammenstellen und beurteilen können. Nicht waidgerechtes Gerät entspricht nicht den Grundsätzen der Angelei und der Einstellung zum Fisch als Kreatur. Um  Angeln und Hilfsmittel richtig auszuwählen, werden in diesem Kapitel die notwendigen Kenntnisse über Ruten, Rollen, Schnüre, Haken, Bißanzeiger, Köder, Bleie, ... vermittelt.

Stationärrollen  Kleinmaterial gehört in jede Angeltasche  Köhler (Seelachs) am Pilker 

4. Prüfungsthema: Gewässerkunde mit Naturschutz

Die Lebensräume der Fische, die stehenden und fließenden Gewässer, ihre Erhaltung und Vermehrung liegen dem Angler weniger wegen der Fischerprüfung besonders am Herzen. Lernen Sie Pflanzen und Tiere im und am Gewässer kennen, entdecken Sie einfache Methoden zur Beurteilung der Wasserqualität. Sie verstehen schnell ökologische Zusammenhänge und können so die Natur begreifen, schützen, und zusätzlich in diesen Fachgebieten alle Fragen in der Prüfung sicher beantworten. Weitere Kapitel wie Nahrungskreisläufe, Kleintiere der Gewässer, Gewässertypen und Gewässerregionen, Natur-, Tier- und Pflanzenschutz decken den gesamten Fragenbereich ab.

Ringelnatter Wasserfrösche Gelbrandkäfer

 

 
Eisvogel Biber Kalmusblüte

 

      
Signalkrebs Kugelmuschel Flache Teichmuschel

 Auch Krebse und Muscheln kommen in der 7. Auflage nicht zu kurz!

5. Gesetzeskunde

Um jeden Raubbau oder groben Verstößen gegen Natur, Pflanzen und Tiere entgegenzutreten, gibt es weltweit Regeln zum Jagen und Fischen. In unseren relativ kleinen Bundesländern mit einer großen Zahl von Anglern sind solche Regelungen (Gesetze und Verordnungen) wichtig. So kann allen, die sich in der Natur bewegen, das Bewußtsein für die Erhaltung der Pflanzen und Tiere und deren Lebensräume verstärkt  geweckt werden. Selbstverständlich können Sie mit den hier erworbenen Kenntnissen die Fischerprüfung sicher bestehen.
Aktuelle Tabellen über Schonzeiten und Schonmaße für alle Bundesländer sowie Hinweise auf für Angler wichtige Gesetzestexte geben Ihnen das nötige Grundwissen.

Fragen und Antworten

Über 1000 bei Fischerprüfungen gestellte Fragen (und Lösungen) aus allen Bundesländern finden Sie im Anhang als Trainingsprogramm, um Ihr Wissen zur Fischerprüfung zu überprüfen, zu festigen und nachhaltig zu sichern. Viele zusätzliche Abbildungen erleichtern das Lernen deutlich.  Hier einige Beispiele:

  Das abgebildete Tier zählt nicht zu den echten Fischen, da es keine Kiefer und Knochen hat und ein rundes Saugmaul besitzt, es ist:

a) ein Neunauge.
b) ein Aal.
c) eine Muräne.

a
b
c
  Der abgebildete Fisch mit seiner Fettflosse zählt zu den

a) barschartigen Fischen.
b) karpfenartigen Fischen.
c) lachsartigen Fischen.

a
b
c
  Erkennen Sie das abgebildete Insekt mit den gelben Seitenstreifen?

a) Es ist der Rückenschwimmer.
b) Es ist der Wasserläufer.

c) Es ist der Gelbrandkäfer.

a
b
c
  Nach dem Bau des Skeletts und ihrer Entwicklungsstufe teilen wir unsere heimischen Fische in zwei große Gruppen ein:

:a) Knorpelfische (Haie, Rochen) und Knochenfische (Hecht, Karpfen, Lachs)
b) Hochrückige und schlangenförmige Fische
c) Edle Fische und unedle Fische.

  a
b
c
  Das Bild zeigt eine Angelrute im Querschnitt. Es handelt sich um eine

a) Vollglasrute.
b) Hohlglasrute.
c) gespließte (gespleißte) Rute.

a
b
c
  Welche Pflichten übernehme ich mit dem Recht zum Fischfang?

a) Hege und Pflege der Fischbestände und des Gewässers sowie Beachtung der Natur- und Tierschutzgesetze
b) Die Pflicht, das Gewässer ausreichend mit Fischen zu besetzen-
c) Die Pacht regelmäßig und pünktlich zu bezahlen

  a
b
c
 

Auf deutschen Angelkuttern gilt:

a) Der Kapitän bestimmt, wie mit gefangenen Fischen umzugehen ist.
b) Der Umgang mit gefangenen Fischen regelt das deutsche Tier
schutzrecht
c) Es ist dem Angler überlassen, wie er mit den Fischen umgeht.

a
b
c

6. Fliegenfischerprüfung

Dieses Kapitel stellt Sie auf die Königsdisziplin des Angelns - das Fliegenfischen - ein. Auf über zwanzig Seiten werden Ihnen Grundlagen über Fliegenruten und -rollen, Schnüre, Haken, Fliegen, ... vermittelt, ein guter Einstieg in die Theorie des Fliegenfischens. 
Für den praktischen Teil der Fliegenangelei bedeutet das allerdings üben, üben und nochmals üben. Es ist der sicherste Weg zum Erfolg!

Fliegenfischer                                                                                                       
.

Viel Erfolg bei der Fischerprüfung!