Die Homepage zur Fischerprüfung - Unterrichtsmaterial für Lehrgangsteilnehmer, Ausbilder, Fischereivereine und -verbände!

    Start     Kontakt      Aktuelles      Das Lehrbuch     Präsentationen        Bestellung     Bilder    Schonmaße      

  Angeln im Tomrefjord

 

Erfolgreiches Angeln in Norwegens fischreichen Fjorden - ein Reisekurzbericht

Unser Weg führte uns diesmal mit Auto und Fähre über Hirtshals nach Larvik auf der E18 bis Oslo, weiter auf der E6, E136 bis  Vestnes und schließlich über die 661 nach Vik an den Tomrefjord.

Mit der Color Line von Hirtshals erreichen wir gegen 2°° Uhr Larvik. Nachts auf der E18 kommen wir in Oslo auf die E6 
und folgen dieser Straße bis zur E136 und dann weiter zur E39. 

 

Unterwegs begeistert nach Tagesanbruch immer wieder die fantastische Landschaft Norwegens. Nach knapp 23 Stunden (ab Hamburg) sind wir gegen Mittag am Ziel: Vik bei Vestnes am Tomrefjord.

 

Die  Unterkunft (vier kleine Doppelzimmer, zwei Bäder,  ein großer Tagesraum mit Kochecke, 250 Liter
Gefriertruhe) reicht unseren Ansprüchen. Dazu befindet sich vor den Häusern eine riesige Terrasse. Auch
die Boote mit 15 PS bzw. 40 PS-Motoren sind für das Angeln im Fjord bei ruhigem Wetter ausreichend. 
Eine Tankfüllung reichte für unseren Angeltag.
Den erneuerten Boothafen sieht man rechts im Bild. 

Kontakt zu dieser Wohnanlage bekommen Sie unter norwayseacabins@gmail.com.

Als gute Angelbereiche erweisen sich Ende Juli bis August die Bereiche A für Seelachs und am Grund für Leng, Seehecht, Bereiche um D für Dorsch. Markrelen gab es als Beifang fast im gesamten Fjord.  

 

Sieben Tage Angeln am Tomrefjord und um die Insel Tautra lagen vor uns, dazu am Abend ein wunderbarer
Blick von der Terrasse  über den Fjord. Einige Unentwegte suchten ihr Angelglück vor der Hafensteinmauer
mit kleinem Erfolg. 

            

Unmittelbar vor der Wohnanlage stöberten wir Plattfische (Klieschen) auf. Sie waren am Grund mit Natur-
köder in großen  Mengen zu fangen und gut gewürzt im Backofen gegart ein richtiger Leckerbissen. Ihr
Fleisch ist sehr schmackhaft.  Bei Wassertiefen um 25 m auf sandigem Grund wurden ihnen leichte Systeme
beködert mit Fischfetzen angeboten.
 

  




Bei solchem Nachmittagsfang muß 
man nicht  meckern. 
Ein sicheres Merkmal der Klieschen ist die über der Brustflosse  halbkreisförmige, etwas hellere Seitenlinie. 

 

Vereinzelt gingen durchsichtig wirkende
Doggerscharben an den Haken. Ihr Fleisch 
wird wenig geschätzt. Makrelen (Bild rechts)
nahmen die unterschiedlichsten Köder und
waren als Beifang häufig am Haken.

..
Wir hatten es jedoch auf die Köhler abgesehen. 
Gewußt wo und wie hatten wir den Bogen raus zogen
aus ca. 180 m Tiefe zum Teil prächtige Exemplare an
die Oberfläche. Ein tolles Angelerlebnis, wenn der
"Seelachs" (Handelsname für Köhler) nach dem Anbiß
50 m und mehr unwiderstehlich nach unten flieht, bevor
man ihn aus großer Tiefe nach oben drillt.
 

 

Ein Köhler kündigt sich mit weißem Bauch aus der Tiefe an und liegt kurz darauf erschöpft an der
Oberfläche.

 



Durchschnittlich haben sie eine Länge zwischen 65 und 90 cm und ein Gewicht zwischen 3,5 und 5 kg. 
Diese Tonne ist gefüllt.

 

Die erste Hälfte der Tagesbeute liegt zum Filetieren bereit, doch zu dritt macht das keine Probleme. Das
vorgeschriebene 15 kg - Limit pro Person ist erreicht, die Tiefkühltruhe gefüllt. Der Köhler sollte bald nach
dem Fang ausgenommen werden,  um eine gute Fleischqualität zu gewährleisten. 

 

Eine schöne, erfolgreiche Angelwoche neigt sich dem Ende, und mit etwas Sehnsucht schauen wir zurück 
auf den Fjord.

 

Dieser allabendliche Blick von der Unterkunft aus bleibt
unvergesslich ... .